Wie Sie eine Erben-gemeinschaft auflösen

Alle Mitglieder einer Erbengemeinschaft haben die gleichen Interessen und einigen sich bei Unstimmigkeiten schnell? Wünschenswert, aber in der Praxis eher die Ausnahme. Vielmehr kommt es oft zu Uneinigkeit, das Aufteilen des Erbes ist kompliziert und zieht sich in die Länge. Der Verkauf von Erbanteilen kann eine gute Lösung sein.

Streit in den besten Familien

Jahrelang gab es zwischen Geschwistern keine Probleme und plötzlich versteht man die Welt nicht mehr. Ein Beispiel aus der Praxis: Elisa N. hinterließ ihren drei Kindern aus zwei Ehen eine signifikante Erbmasse, zu der auch drei Immobilien gehörten. Um das Erbe gerecht aufzuteilen und späteren Erbstreitigkeiten vorzubeugen, wies die Mutter jedem ihrer Kinder eine Immobilie zu. Was Elisa N. nicht bedacht hatte, war der unterschiedliche Wert der Häuser – die wertvollste Immobilie war ein Vielfaches der kleinsten Immobilie wert. Zudem bewohnte die jüngste Tochter eine der Immobilien, während die anderen Kinder eigene Wohnungen bezogen hatten. Ein jahrelanger Streit um den Verkauf der Häuser und den Werteausgleich entstand: Er blockierte die Erbteilung und belastete alle Beteiligten emotional und finanziell.

Wohl oder übel zusammen

Gesetzlich betrachtet bilden Sie mit zwei oder mehr Erben eine sogenannte Gesamthandsgemeinschaft – jeder Gegenstand im Nachlass gehört allen gemeinschaftlich. Das heißt auch: Bis zur Teilung des Erbes können Sie nicht allein über einen Nachlassgegenstand verfügen. Auch Immobilien können nur verkauft werden, wenn darüber Einigkeit besteht. Eine rasche Teilung des Vererbten ist deshalb ratsam. Auch weil eine Gefahr besteht, an die man selten denkt: Wenn Miterben sterben, vererben Sie Ihren Erbanteil weiter und die Teilung wird noch komplizierter.

Der einfachste Weg ist eine einvernehmliche Vereinbarung über die Verteilung des Nachlasses – der sogenannte Auseinandersetzungsvertrag. Dieser bedarf meistens der notariellen Beurkundung, besonders dann, wenn zum Nachlass auch Grundstücke gehören.

Auseinander-setzung oder schnelles Kapital

Kommt keine einvernehmliche Vereinbarung unter den Miterben zustande, bleibt der Weg zum Gericht oder der Ausstieg aus der Erbengemeinschaft. Es stellt sich die Frage:

„Bin ich bereit noch mehr Zeit und Geld in die Erbteilung zu investieren oder will ich mich von meinen Erbanteil lösen?“

Den kompletten Anteil am noch ungeteilten Nachlass zu verkaufen steht jedem Mitglied der Erbengemeinschaft frei. Miterben haben dabei ein verbrieftes Vorkaufsrecht, um Sie quasi auszuzahlen. Aber Achtung: Dies gilt nur innerhalb einer Frist von 2 Monaten. Danach können Sie Ihren Erbanteil frei verkaufen, zum aktuellen Marktwert und Ihren Konditionen.

Fazit

Erbanteile verkaufen lohnt sich - für Ihr Wohlbefinden und Ihre Finanzen.

Heute erben, morgen leben.
Wir regeln das Dazwischen.

Das Deutsche Erbenzentrum führt keine Rechtsberatung durch. Gerne helfen wir Ihnen aber bei der Suche nach einem Rechtsanwalt.

Das Deutsche Erbenzentrum führt keine Rechtsberatung durch. Gerne helfen wir Ihnen aber bei der Suche nach einem Rechtsanwalt.

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutz.

Akzeptieren